Zum Inhalt springen

Vorlesewettbewerb trotz Corona und Lockdown Light – wie war das mit dem Hygienekonzept der Schule zu vereinen?

Erstellt von Sophie Eichmann |

Zehn vor Zwölf, wir stehen vor P2 und warten. Selbstverständlich mit Abstand und Mund-Nasen-Bedeckung. Frau Kutsche kommt und schließt auf, wir gehen in den Raum und setzen uns. Es ist viel stiller als gewöhnlich bei dem Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs. Sonst findet der immer in der Aula statt. Mit Rahmenprogramm, Musik und viel Brimborium.

Die Regeln der Wettbewerbs haben sich jedoch nicht verändert: Lilli (7C) ist Zeitwächterin und übernimmt auch eine Rolle in der Jury, außerdem sitzen noch Joshua (7B), Herr Kersten und Frau Kutsche in der Jury.  Ida (6A), Tabea (6B), Beyza (6C) und David (6F) treten gegeneinander an.

Jeder hat nun ca. 6 Minuten Zeit, um sein Buch ein wenig vorzustellen und dann den ntsprechenden Abschnitt vorzulesen. Joshua darf Losfee spielen und zieht die Reihenfolge der Vorleser*innen. 

Zuerst stellt Beyza uns das Buch „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ vor, danach kommt Tabea mit „Animox – Das Heulen der Wölfe“, als drittes Ida mit „Winterhaus“ und zuletzt bekommen wir „Woodwalkers – Carags Verwandlung“  von David vorgestellt. Dann gibt es eine kurze Pause, in der die Jury sich ein wenig bespricht und ich versuche, Fotos zu machen. 

Danach geht es mit dem Fremdtext, in dem es um einen eigenwilligen Kraken namens Karlchen und seine Begegnungen mit anderen Meeresbewohnern geht, weiter. Jeder liest einen Teil des Textes und hat ca. 20 Sekunden Zeit, um ihn sich vor dem Vortragen einmal anzusehen. Hier wird die Reihenfolge einmal umgedreht, sodass David zuerst vorlesen muss, und Beyza als letztes drankommt.

Nun folgt eine eingehende Besprechung der Jury, der die Vorleser*innen und ich nicht beiwohnen dürfen. Wir werden in die Pausenhalle geschickt und versuchen aufgeregt, uns irgendwie warm zu halten, da hier durchgehend Durchzug herrscht. Nach einer gefühlten Ewigkeit (ca. 10 bis 15 Minuten) werden wir wieder in den Klassenraum gerufen, um die Ergebnisse zu erfahren. Hier merkt man den Unterschied zu anderen Jahren, in denen man in der warmen Aula sitzen bleiben durfte und es ein kleines Pausenprogramm gab.
Wir sitzen alle gespannt da und warten, bis der/die Gewinner*in preisgegeben wird. Nach einer kurzen Spannungspause erfahren wir es: Beyza wird die Schule im Bezirksentscheid vertreten! Als Preis bekommt sie einen Buchgutschein und, wie die anderen drei auch, ein Schokopaket.

Am Ende gibt es noch ein kleines Fotoshooting und dann gehen wir alle. Noch einmal merkt man deutlich den Unterschied zu den vorigen Jahren, denn die Vorleser*innen werden nicht von ihren aufgeregten Klassen empfangen, sondern gehen einfach. Ganz still und leise.

Die_Gewinnerin_des_Vorlesewettbewerbs_mit_ihrem_Preis.JPG
Die Gewinnerin des Vorlesewettbewerbs mit ihrem Preis...
...das_Lesepult_mit_Weihnachtsdeko....JPG
...das Lesepult mit Weihnachtsdeko...
...und_die_Bücher_der_Vorlesenden_mit_noch_mehr_Weihnachtsdeko_.JPG
...und die Bücher der Vorlesenden mit noch mehr Weihnachtsdeko!