Zum Inhalt springen

Im Fach Religion sollen die Schülerinnen und Schüler ihren christlichen Glauben kennen lernen und sich darüber hinaus mit anderen Religionen auseinander setzen und verstehen, was den Menschen der Glaube in allen Religionen bedeutet.
 
Wichtig ist der Fachgruppe die Schüler zu Toleranz zu erziehen, allen religiösen, humanistischen und atheistischen Positionen gegenüber, denn der Dialog ist im Zeitalter der Globalisierung  von großer Bedeutung für ein friedliches Miteinander. Die Schüler erleben eine Vielfalt an Kulturen täglich selber in ihrem Umfeld von Schule, Elternhaus und in ihrer Freizeit.

Der eigene Glaube, die eigene Konfession, seine Ausdrucksformen und Symbole sowie die Geschichte des Christentums steht im Unterricht an erster Stelle und soll den Schülerinnen und Schülern auf der Suche nach eigenen Werten und Normen und damit auch bei der Ausbildung ihrer Persönlichkeit helfen. Das Fach Religion will so ein Angebot machen, sich mit Hilfe des christlichen Menschen- und Gottesbildes in unserer Gesellschaft zu orientieren und Halt zu finden.

Damit nicht nur theoretisch gearbeitet wird, was christlicher Glaube bedeutet, werden regelmäßig Projekte und Aktionen veranstaltet. Es findet z.B. ein Einschulungsgottesdienst für die 5. Klassen statt, ebenso Abiturgottesdienste. Alle Gottesdienste und Andachten werden wechselweise von Schülern unterschiedlicher Jahrgänge selbst gestaltet und durchgeführt, häufig in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der benachbarten Bugenhagengemeinde und auch in deren Kirche.

Im Religionsunterricht werden Schülerinnen und Schüler inhaltliche und prozessbezogene Kompetenzen erwerben, die folgenden Bereichen zugeordnet sind:

Prozessbezogene Kompetenzbereiche:

  • Wahrnehmungs- und Darstellungskompetenz
  • Deutungskompetenz
  • Dialogkompetenz
  • Urteilskompetenz
  • Gestaltungskompetenz

Inhaltliche Kompetenzbereiche:

  • Mensch
  • Gott
  • Jesus Christus
  • Ethik
  • Kirche und Kirchen
  • Religionen

Der großen Nähe zwischen evangelischem und katholischem Kerncurriculum entsprechend haben wir die inhaltlichen und prozessbezogenen Kompetenzen in unserem durchgehend konfessionell-kooperativen schulinternen Curriculum umgesetzt und daraus einen verbindlichen Sequenzplan entwickelt, der das Grundgerüst des Unterrichts bildet.

Jg.

Unterrichtsreihen: Evangelischer Titel / Katholischer Titel

 

Ich und die Anderen / Miteinander leben

 

Gott als Schöpfer und Begleiter / Rede von und mit Gott inkl. Einführungssequenz zum Umgang mit der Bibel

5/6

Jesus in seiner Zeit und Umwelt

 

Gemeinsam glauben in verschiedenen Kirchen / Glauben in verschiedenen Kirchen

 

Der Mensch zwischen Angst und Geborgenheit, Trauer und Tod / Menschsein in der Schöpfung

 

Religionen entdecken – Judentum

 

Verantwortlich handeln

 

Die Botschaft vom gnädigen und gerechten Gott / Gottesvorstellungen

7/8

Jesus und seine Botschaft vom Reich Gottes

 

Rechtfertigung – Befreiung zum Leben / Identität und Beziehung

 

Kirche und Ökumene

 

Religionen begegnen / Islam

 

Der verborgene Gott / Gottesglaube und Gotteszweifel

 

Herausforderung des Lebens*

 

Zuspruch und Anspruch Gottes als Grundlage christlicher Lebensgestaltung / Sinnsuche und Erlösung

9/10

Buddhismus

 

Kirchliche Verantwortung in Staat und Gesellschaft / Kirche in Staat und Gesellschaft

 

Jesu Tod und Auferstehung

 

Verantwortung der Religionen für die Welt

In den Jahrgängen 5-10 arbeiten wir ausgehend von der Lehrbuchreihe „Moment Mal“ aus dem Klett-Verlag. In der Oberstufe arbeiten wir mit Themenheften sowie viel aktuellem Material.

Als zweistündiges Fach schreiben wir pro Halbjahr eine Arbeit, welche in der Regel 40 % der Gesamtnote ausmacht.  Die mündliche Note setzt sich aus der Mitarbeit im Unterricht, in Projekten, Präsentationen, Referaten, Hausarbeiten u.a. zusammen.